Weihnachtsmann kürt die drei schönsten Wunschzettel aus den neuen Bundesländern

In der Weihnachtspostfiliale der Deutschen Post im brandenburgischen Himmelpfort sind bislang rund 239.290 Briefe eingetroffen.

In Himmelpfort befindet sich damit bundesweit die größte der sieben Weihnachtspostfilialen. Aus
den Wunschzetteln der neuen Bundesländer hat der Weihnachtsmann stellvertretend für die
schönen Briefe aus aller Welt drei ausgewählt und präsentiert sie heute in der
Weihnachtspostfiliale. Den Kindern schickt er als Dankeschön jeweils ein Überraschungspaket:

• Jeremy Gaebel (9 Jahre) aus Welzow hat dem Weihnachtsmann ein Bild gemalt. Auf
diesem ist ein großer Weihnachtsbaum in den Regenbogenfarben zu sehen, der einen
strahlenden Stern an der Spitze trägt. Die Geschenke liegen schon darunter, der
Weihnachtsmann und Rudolf haben sie persönlich gebracht. Jeremy wünscht sich ein
Handy, einen Laptop und Bausteine.

• Laila Bartkowski (9 Jahre) aus Berlin hat ihren Brief gebastelt: einen Weihnachtsmann
mit flauschigem Bart aus Watte und einer glitzernden Mütze. Auch eine prachtvolle
Geschenkbox hat sie dazu geklebt, die mit Stickern und Sternen verziert ist. Laila wünscht
sich eine Spielzeugschule und ein Einhorn.

• Mia Sophie Gay (4 Jahre) aus Berlin hofft auf den Besuch des Weihnachtsmanns und der
Engel, die ihr idealerweise eine Puppenwiege, ein Keyboard und ein Mikrofon schenken. Ihr
Wunschzettel hat die Form eines Herzens, das sie kunterbunt getuscht und mit Stickern
sowie Glitzersteinen beklebt hat.

Am Montag nach dem dritten Advent kamen mit Abstand die meisten Briefe in der
Weihnachtspostfiliale an: Am 17. Dezember trafen 21.074 Wunschzettel ein! Generell
schreiben die meisten Kinder aus Deutschland. Besonders viele Briefe kommen aus
Brandenburg. Auf Platz zwei liegen die Wunschzettel aus Sachsen, Platz drei belegen die
Kinderbriefe aus Berlin. Dann folgen Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Aus dem Ausland schrieben bisher rund 9.120 Kinder aus 64 Ländern: die meisten aus Taiwan
gefolgt von Kindern aus Polen, Russland, Hong Kong und Italien. Die Briefe mit der weitesten
Reise nach Himmelpfort kamen dieses Jahr aus Indonesien, Peru und Südafrika. Der 9-jährige
Sam ist besonders sportbegeistert. Er schrieb dem Weihnachtsmann, dass die nächste
Fußballweltmeisterschaft in Südafrika stattfinden möge, damit er bei den Spielen dabei sein kann.
Weitere kreative Ideen hatten beispielsweise Malte, 5 Jahre, aus Wrestedt, der sich eine
Rückenkraulmaschine wünscht und Polarlichter sehen möchte. Ebenso die 7-jährige Marleene
aus Rheinsberg, die sich wünscht, dass eine der schönen Wolken aus Zuckerwatte vom Himmel
fällt, so dass sie sie mit ihren Freunden zusammen essen kann. Auch Herzenswünsche wie
Frieden auf der Welt und Gesundheit für Familienmitglieder haben die Kinder.

Neben diesen besonderen Herausforderungen für den Weihnachtsmann steht klassisches
Spielzeug hoch im Kurs: Gesellschaftsspiele, Bücher, Einhörner, Bausteine, Puppen,
Schminksets, Traktoren, Mähdrescher und Raumschiffe führen die Wunschlisten an. Die etwas
älteren Kinder wünschen sich besonders oft Smartphones und Tablet-Computer. Viele Kinder
möchten dieses Jahr Haustiere haben – insbesondere Hunde, Katzen und Fische.

Kinder, Eltern und Großeltern können den Weihnachtsmann und seine Helferinnen noch bis
Heiligabend in der Weihnachtspostfiliale besuchen. Bisher haben dieses Jahr mehr als 20.300
Gäste dem Weihnachtsmann ihren Wunschzettel persönlich überreicht. Die
Weihnachtspostfiliale ist an den verbleibenden Tagen bis zum Fest wie folgt geöffnet:
Mittwoch bis Freitag: 09:30 – 13:00 und 13:30 – 17:00 Uhr
Samstag und Sonntag: 11:00 – 13:00 Uhr und 13.30 – 17:00 Uhr
Heiligabend: 09:00 – 11:00 Uhr